Die partielle Sonnenfinsternis am 31. Mai 2003

beobachtet von Mitglieder der Astronomischen Arbeitsgemeinschaft
Wanne-Eickel / Herne und Besuchern der Sternwarte Herne
auf einem künstlich angeschütteten Hügel
nördlich der Fortbildungsakademie Mont-Cenis in Herne


Alle namentlich nicht gekennzeichneten Bilder stammen von Bernd Brinkmann und wurden mit einer
Medion MD 6000 Digitalkamera (Personen und WW-Aufnahmen) sowie mit
einem Maksutov Spiegeltele (1100 mm f/10.5, Canon EOS 50E) und einem
Sigma APO-Tele 170-500 (bei f=500 mm, Canon EOS 500N) auf Fuji Sensia 100 aufgenommen.

Wo bleibt die Sonne? Noch ist sie nicht aufgegangen. Aber tief im Nordosten hängt noch eine Wolkenbank direkt am Horizont (im Hintergrund zu sehen).

Wo bleibt die Sonne?
 

Alle warten gespannt auf den Sonnenaufgang. Die Kameras und Teleskope sind in der sehr feuchten Luft schon trief nass.

Die Landschaft ist mit Bodennebel bedeckt. Im Hintergrund sieht man die Halde, auf der unsere Kollegen der Sternwarte Recklinghausen die Sonnenfinsternis beobachten. Durch unser Teleskop sind dort die Menschen gut zu erkennen. (Bild durch 1100 mm Maksutov, extrem vergrößert und kontrastverstärkt) Landschaft im Nebel

1100 mm Maksutov:


1100 mm

500 mm Tele:

die 1. Sichel wird sichtbar

1100 mm 500 mm
1100 mm 500 mm
1100 mm 500 mm

die Sonne wird sichtbar

Aufnahme von Jens Kaufmann mit einer Fuji Finepix 2400.

Dann ist es endlich soweit. Die Sonne wird sichtbar. Zuerst nur eine einzelne knallrote Sichelspitze. Durch den Dunst der sehr feuchten Atmosphäre ergibt sich ein fast surrealistisches Bild.

4 Stunden vorher hatte es noch in Strömen gegossen und ich persönlich habe nicht mehr an eine erfolgreiche Beobachtung geglaubt.

die Sonne wird sichtbar

 

einfache Aufnahme durch Digitalkamera

Aufnahme von Jens Kaufmann mit einer Fuji Finepix 2400.

Einem Besucher gelang diese stimmungsvolle Aufnahme.
Digitalaufnahme eines Besuchers durch einen Feldstecher noch ohne Filter. Diese Farben stimmen mit der Realität sehr gut überein.

Digitalkamera durch Feldstecher

Aufnahme von Jens Kaufmann mit einer Fuji Finepix 2400.

500 mm 1100 mm
500 mm, ohne Filter

Das Ende der Finsternis war nur noch durch Wolken zu beobachten.



Zurück zur Startseite der Sternwarte

Erstellt am 31.05.2003 um 11:10 MESZ durch Bernd Brinkmann

letzte Änderung: 24.05.2018 BK