Sternwarte Herne

Das Programm von August bis Dezember 2019

Vorträge | Beobachtungsabende | Sonderveranstaltungen


Alle Veranstaltungen finden in der Sternwarte Herne, Am Böckenbusch 2a, Stadtbezirk Eickel statt.

Änderungen vorbehalten!

Vorträge

Die Vorträge werden in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule der Stadt Herne durchgeführt. Eine Anmeldung bei der VHS ist nicht notwendig.
Der Unkostenbeitrag für die Vorträge beträgt € 6,00 (ermäßigt € 4,00) und ist an der Abendkasse zu entrichten.
Bei klarem Wetter kann anschließend mit den Teleskopen der Sternwarte beobachtet werden.

Dunkle Materie - Auf der Suche nach dem Kitt des Kosmos

Sicherlich hat jeder von uns schon einmal in einer klaren Nacht das Funkeln von hunderten oder gar tausenden Sternen und das diffuse Band unserer Heimatgalaxie - der Milchstraße - bewundert. Moderne Teleskope erweitern diesen Blick auf Milliarden anderer Galaxien, und in Wellenlängenbereiche des Lichts, die dem menschlichen Auge verborgen bleiben. Mindestens genauso spannend sind aber die nicht direkt sichtbaren Bestandteile des Universums.

Die moderne Astrophysik eröffnet uns dabei den Blick auf einen überaus faszinierenden Kosmos, der nur zu einem kleinen Teil aus der uns bekannten "sichtbaren" Materie besteht. Den überwiegende Teil des kosmischen Inventares machen dagegen dunkle Materie und dunkle Energie aus. Die dunkle Materie wurde ursprünglich zur Erklärung der Bewegung von Galaxien in Galaxienhaufen und von einzelnen Sternen in den Galaxien postuliert. Heute findet man auch an Hand der Häufigkeitsverhältnisse der leichtesten Elemente und durch den Gravitationslinseneffekt verräterische Anzeichen ihrer Existenz. Kann es aber eines Tages vielleicht auch gelingen, Wechselwirkungen von Dunkelmaterie-Teilchen im Universum mit astronomischen Methoden zu beobachten?

Im Vortrag werden das Bild, das die moderne Kosmologie von unserem Universum zeichnet, und die Beobachtungsmethoden auf denen es basiert besprochen. Anschließend folgt ein Einblick in die Suche nach der dunklen Materie, an der auch Astronominnen und Astronomen aus dem Ruhrgebiet führend beteiligt sind.

Referent: Dr. Dominik Elsässer, Lehrstuhl Experimentelle Physik 5b, TU Dortmund
Mittwoch, 23. Oktober 2019, 20:00 Uhr

 

Theorien zur Entstehung des Mondes

Wie ist der Mond an den Himmel gekommen? Dazu hat es schon lange vor den Apollo-Missionen zahlreiche Theorien gegeben. Einige vermuteten, dass der Mond sich von der Erde abgespalten habe, oder dass er - ganz im Gegenteil - als völlig unabhängiger Körper von ihr eingefangen wurde.

Inzwischen gilt ein streifender Impakt eines etwa marsgroßen Körpers als das "Standardszenario", das viele Eigenschaften des Mondgesteins erklären kann.

Aber ist damit alles klar? Es stellt sich heraus, dass die Entstehung des Mondes immer noch viele Rätsel aufgibt.

Referentin: Prof. Dr. Susanne Hüttemeister, Planetarium und Ruhr-Universität Bochum
Mittwoch, 13. November 2019, 20:00 Uhr

 

Chile, astrohalber

Aus Anlaß der ersten totalen Sonnenfinsternis seit zwei Jahren war der Referent im Sommer - bzw. südlichen Winter - in Chile unterwegs und hat dabei auch mehrere der großen Sternwarten in diesem südamerikanischen Land besucht. Wie es der Zufall wollte, zog der Kernschatten des Mondes am 2. Juli quasi über die astronomische Hochburg des ganzen Kontinents hinweg.

Die eigenen Erfahrungen werden ebenso Thema des Vortrags sein wie ggf. neue Erkenntnisse über die Sonne, die auf den Sternwarten gewonnen wurden.

Referent: Daniel Fischer, Wissenschaftsjournalist, Königswinter
Mittwoch, 27. November 2019, 20:00 Uhr


Beobachtung

Die öffentlichen Beobachtungsabende finden jeden Montag abend statt und sind kostenfrei. Es gelten folgende Anfangszeiten:

Montag, 05. August 2019
bis einschließlich
Montag, 23. September 2019

ab 18:00 Uhr MESZ Sonnenbeobachtung

Montag, 30. September 2019
bis einschließlich
Montag, 21. Oktober 2019
ab 20:00 Uhr MESZ Sternenbeobachtung
Montag, 28. Oktober 2019
bis einschließlich
Montag, 16. Dezember 2019
ab 18:00 Uhr MEZ Sternenbeobachtung

Gezeigt und erklärt wird der aktuelle Sternenhimmel. Bei der Sonnenbeobachtung kann die Sonne sowohl im Weißlicht als auch im roten Licht des Wasserstoffs betrachtet werden. Hierbei sind dann auch die Protuberanzen am Sonnenrand zu sehen. Der Mond ist an folgenden Terminen zu sehen: am 07. Oktober, am 04. und 11. November sowie am 02. und 09. Dezember 2019.

Bis Oktober ist Jupiter noch tief im Südwesten zu sehen. Saturn ist noch bis Mitte November, ebenfalls sehr tief im Süden bzw. Südwesten zu sehen. Alle anderen mit bloßem Auge sichtbaren Planeten stehen zu dicht an der Sonne oder am Morgenhimmel.

Weiterhin werden mit den Fernrohren der Sternwarte Herne "Deep-Sky"-Objekte wie planetarische Nebel, offene sowie Kugelsternhaufen und Galaxien zu sehen sein.

Die Beobachtung findet nur bei klarem Himmel im Freien bzw. in der ungeheizten Kuppel statt. Denken Sie bitte deshalb gerade im Winter an eine warme Bekleidung.


Sonderveranstaltungen

13.09.2019: Sonnenbeobachtung für Kinder und ihre Eltern

Die Sonderveranstaltung "Himmelsbeobachtung für Kinder und ihre Eltern" wird in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule der Stadt Herne durchgeführt. Eine Anmeldung bei der VHS (voraussichtlich ab September 2019) ist notwendig.

Die Sternwarte Herne bietet auch in diesem Halbjahr einen gemeinsamen Beobachtungsabend für Kinder mit ihren Eltern an. Diesmal soll die Sonne beobachtet werden. Hierzu werden Teleskope mit speziellen Filtern benutzt, die die gefahrlose Beobachtung von Sonnenflecken ermöglichen. Außerdem kann ein Spezialfernrohr benutzt werden, welches die Sonne im Licht der roten Wasserstofflinie zeigt. Hierbei sind dann am Rand Materieausbrüche (Protuberanzen) und auf der Sonnenkugel dunkle Filamente sichtbar.

Warnung: Niemals mit einem Fernrohr oder Feldstecher ohne speziell für die Sonnenbeobachtung zugelassene Filter in die Sonne schauen. Dies kann zur sofortigen Erblindung führen.

Für Kinder kostenfrei! Bitte unbedingt bei der VHS anmelden!

Klemt, Mihatsch, Schellenberg; Sternwarte Herne
Freitag, 13.09.2019, 18:00 - 19:30 Uhr

 

Montag, 11.11.2019: Merkurtransit

An diesem Tag zieht der innerste Planet Merkur von der Erde aus gesehen vor der Sonnenscheibe her. Allerdings hat Merkur nur einen Durchmesser von 10 Bogensekunden und ist deshalb auch durch einen Sonnenfilter mit dem bloßen Auge nicht zu sehen. Hierzu sind Teleskope notwendig, die auch zur Sonnenbeobachtung geeignet sind. Über diese verfügt die Sternwarte Herne, sodaß Besucher bei klarem Himmel gefahrlos den Merkur als kleinen schwarzen Punkt über die Sonnenscheibe wandern sehen können.

Der Eintritt des Merkurs am östlichen Sonnenrand findet um 13:35 MEZ statt, der Austritt um 19:03 MEZ. Allerdings ist die Sonne dann in Herne schon untergegangen. An der Sternwarte Herne werden wir bis ca. 16 Uhr die Möglichkeit haben, die Sonne zu sehen bevor sie hinter Bäumen verschwindet.

Die Sternwarte ist ab 13:00 Uhr geöffnet.


Zurück zum Anfang

Zurück zur Startseite


Erstellt am 19.07.2019 durch Bernd Klemt

Impressum

Datenschutzerklärung

letzte Änderung: